Corona-Virus und was jeder von uns tun kann!

Corona-Virus und was jeder von uns tun kann!

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Eltern und Unterstützer,

mit den zahlreichen Berichten und Meldungen, die uns jeden Tag über das Corona Virus erreichen, steigt auch die Unsicherheit und die Angst bei jedem Einzelnen von uns stetig an. Das es hier sehr unterschiedliche Empfindungen gibt ist zum Teil verständlich aber zeitgleich auch eine Gefahr. Zum einen gibt es diejenigen, die sich in ihren einzelnen Lebensphasen nur wenig mit diesem Thema befassen oder sagen lassen wollen. Obgleich sie von ihren Eltern alle erdenklichen Informationen über das Virus erhalten und zum anderen auch ein Teil, welche sich damit beschäftigen aber eher daran glauben, dass es sie nicht treffen wird und wenn dann würde es vmtl. nicht so schlimm sein. Denn Weitblick der Jugendliche und auch mancher Erwachsenen fehlt hier zum Teil oder es fehlt die Ernsthaftigkeit und das ist gerade für Risikopatienten und ältere Menschen die große Gefahr in der aktuellen Zeit.

Hier kann jeder von uns etwas tun und aktiv mithelfen, dass am Ende sogar Leben gerettet werden können. Wenn wir unsere gewohnten Kontakte und Berührungen reduzieren und zudem darauf achten immer einen Sicherheitsabstand einzuhalten, dann kann es gelingen die Infektionsrate zu verlangsamen und somit genügend Zeit und Platz für die Erkrankten zu erhalten. Der Art Director Gary Warshaw hat auf Basis von Forschungen des Stammzelllabors Signer Laboratory in San Diego eine Grafik erstellt, die zeigt, wie effektiv diese Methode ist. Das Bild wird derzeit (auch in deutschen Übersetzungen) häufig in den sozialen Netzwerken und in Chatgruppen geteilt.

https://www.stern.de/gesundheit/welche-grafiken-die-corona-pandemie-gut-erklaeren—und-welche-nicht-9189024.html

Bewegt sich eine infizierte Person so weiter wie bisher, infiziert sie innerhalb von fünf Tagen statistisch gesehen zweieinhalb Menschen. Innerhalb eines Monats sind mehr als 400 Menschen betroffen. Ganz anders sieht das aus, wenn die infizierte Person sich 75 Prozent weniger bewegt als bisher. Dann werden innerhalb von 30 Tagen nur zweieinhalb weitere Menschen infiziert.

In der nachstehenden Grafik, welche schon oft verbreitet wurde, ist das Ziel der abflachenden Kurve bzw. der Neuinfektionen gut dargestellt.

Die abflachende Kurve

Fußball ist ein Mannschaftssport bei dem wir gemeinsam im Team einen Sieg erzielen wollen. Umso besser wir als Mannschaft funktionieren und umso mehr wir uns an die Regeln halten, desto größer ist die Chance das Spiel zu gewinnen. Jetzt ruht der Fußball und wir sind bereits in einem für uns viel wichtigeren Wettkampf, bei dem es noch mehr darauf ankommt als Team zu funktionieren, aufeinander zu achten, keine Fouls zumachen und sich an die Regeln zu halten und dies solange bis die Regierung oder die Virologen den Schlusspfiff setzen. Da wir alle noch keine Erfahrungen haben, wie der Wettkampf verlaufen wird, brauchen wir jede Menge die aktiv mitspielen und keine Zuschauer. Daher nehmt die Sache ernst, informiert euch über die Regeln und spielt auf Eurer Position mit Ruhe, Übersicht und Fairness ohne Fouls gegenüber euren Mitmenschen. Überzeugt die Zuschauer von unserem gemeinsamen Wettkampf und ladet sie ein mitzuspielen und diesmal ohne warmmachen, sondern gleich mit Vollgas dabei zu sein.

Wenn ihr Sorgen habt oder Hilfe benötigt, dann steht euch der Jugendförderverein immer zur Verfügung. Ihr könnt euch zu jeder Zeit über das Kontaktformular bei uns melden. Wer „HILFE braucht“ und wer „HILFE anbieten“ möchte. Wir werden dann vermitteln und helfen. „Nur MUT – alles wird wieder GUT“

Gebt acht auf Euch und bleibt alle Gesund.

Mit sportlichen Grüßen im Namen der JFV-Vorstandschaft

Michael Rieple
1.Vorstand JFV Region Laufenburg e.V.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Rudigier

    Hallo Michael
    ganz hervorragender Beitrag. Vielen Dank dafür!
    Jürgen Rudigier

Schreibe einen Kommentar